Просим Ваших молитв! О здравии: Святейшего Патриарха Кирилла, митрополитов Пантелеимона, Исидора, Игнатия, Кирилла, Викентия, Даниила, Георгия, Иосифа, Филарета, Александра, Феодосия, архиепископов Евгения, Зосимы, Марка, епископов Максима, Тихона, Сергия, Германа, Феогноста, схиархимандрита Илия архимандрита Олега, игумена Стефания, протоиереев Александра, Александра, Димитрия и Георгия, иеромонахов Иоанна Михаила и Диомида, иереев Вячеслава, Андрея, Андрея, рабов Божиих Тамары, Андрея, Александра, Александры, Ксении, Костаса, Елизаветы, Антония, Георгия, Елены, Валерия, Екатерины, Георгия, Екатерины, Наталии, Людмилы, Константина, Юрия, Валентины, Василия, Екатерины, Татианы, Василия, Екатерины, Димитрия, Татианы, Елены, Ольги, Николая, Никиты, Анны, Надежды, Елизаветы, Алексея, Наталии, Андрея, Николая, Михаила, Николая, Лидии, Георгия, Александра, Николая, Николая, Михаила, Андрея, Пантелеимона, Павла, Елизаветы, Марии, Никиты, Илии, Татианы, Петра, Георгия, Бориса, Сергия, Сергия, Александра, Николая, Николая со братией. Об упокоении душ рабов Божиих: Юрия, Галины, Александра, Татьяны, Валентины, Димитрия, Евдокии, Леонида, Анны, Александры, Анны, Татьяны, Василия, Иоанна, Димитрия, Татьяны, Леонида, Димитрия, Веры, Ларисы, Ксении, Якова, Василия, Пелагии, Варвары, Димитрия, Григория, Иоанна, Параскевы, Георгия, Андрея, Надежды, Иоанна, Владимира, Георгия, Елены, Екатерины, Елисея, Матвея, Татьяны, Иоанна, Тараса, Степана, Михаила, Герасима, Григория, Емельяна, Поликарпа, Филиппа, Панфила, Андрея, Анны, Николая, Агапа, Евстрата, Сергия, Аскольда, Марии, Надежды, Константина, Олимпиады, Анны, Марии, Клавдии, Петра, Леонида, Димитрия, Николая, Александра, Андриана, Димитрия, Марии, Тимофея, Григория, Ефросиньи, Иоанна, Ирины, Михаила, новопреставленных Германа и Александра и всех их прародителей и усопших сродников до праотца Ноя.
Über die Stiftung
Programme der Stiftung
Bibliothek der Stiftung
Медиатека Фонда
Russian (CIS)English (United Kingdom)Deutsch (DE-CH-AT)Italian - ItalyGreek

Die Weihnachtsliturgie in der Kirche des Patriarchenmetochions der Russischen Orthodoxen Kirche in Bari

Bari, Italien • 7. Januar 2012

Zu der Weihnachtsliturgie in der russischen hl. Nikolauskirche in der Stadt Bari versammelten sich viele Gläubige. Die Liturgie feierte der Vorsteher der Kirche Erzpriester Andrey Bojzov. Viele orthodoxe Christen kamen zum feierlichen Gottesdienst aus verschiedenen italienischen Städten wie Rom, Neapel etc.

Kommunion der Laien in der Weihnachtsliturgie.

Am Höhepunkt der Gottesliturgie in der russischen hl. Nikolauskirche in Bari am Hellen Tag der Geburt Christi traten Gläubige an den Eucharistischen Kelch, um am Leib und Blut Christi teilzunehmen und an diesem besonderen Fest, am Anfang der Anfänge der Christlichen Kirche Teilhaber des Heiligen Geistes zu werden.

Detail des wunderbaren schmiedeeisernen Kronleuchters in der Mitte der russischen hl. Nikolauskirche in Bari.

Nach Bari kamen selbstverständlich auch Pilger aus dem weiten Russland, um in der orthodoxen hl. Nikolauskirche in Bari zu beten, in der Stadt, wo die Reliquien des Heiligen ruhen. An diesem Tag betete in der Kirche des Patriarchenmetochions der Russischen Orthodoxen Kirche in der Stadt Bari auch der Vorstandvorsitzende der Wohltätigkeitsstiftung «Heiliger Nikolaus der Wundertäter» Andrey Bykov.

Direktor der italienischen Niederlassung der Wohltätigkeitsstiftung «Heiliger Nikolaus der Wundertäter», Italiener und Katholik Riccardo Pierno hat zum ersten Mal die orthodoxe Weihnachtsliturgie besucht und danach seine Gefühle beschrieben:

""Ohne zu verstehen, was der Chor singt und der Priester während des Gottesdienstes sagt, habe ich in dieser Nacht die Gegenwart Gottes in mir und um mich so innig wie nie zuvor gespürt. Ich empfand sie mit allen Sinnen – dem Geruchssinn, dem Tastgefühl und dem Gehör. Dank dem schönen melodischen Gesang, der keine sprachlichen Barrieren kennt, dank der weichen und warmen Beleuchtung der Kirche, dem Geruch von Labdanum und schmelzendem Kerzenwachs, den beseelten Gesichtern der umstehenden Menschen ging ich im gemeinsamen feierlichen Gefühl auf.

Die Orthodoxe Liturgie bedeutet das volle Versinken des Menschen im Gebet – mit Körper, Geist und Seele!

Meine Erfahrungen aus jenem Tag sind sehr tief. Nicht weniger als Liturgie erstaunte mich die Einigkeit der orthodoxen Christen, das einmalige Gefühl, sich unter Unbekannten wie im Kreise von Freunden und Verwandten zu wissen. In dieser Einigkeit und Gemeinschaft entsteht die riesengroße Freude, man wünscht alles Gute allen Menschen, Nächsten und Fernen, man will nur Gutes tun und der Welt Freude bringen! Die Seele schwebt auf den Flügeln der christlichen Liebe und erfüllt sich zugleich mit einer besonderen unvergleichlicher Stille und Ruhe! Genau das vermisste ich in meiner Tradition und träumte immer davon, diese Lücke ausfüllen zu dürfen!

Es war für mich eine große Freude, so viele mit Orthodoxen verheiratete Italiener und Italienerinnen zu sehen, die zur Liturgie aus Respekt vor der orthodoxen Tradition und aus brüderlicher Liebe kamen.

Ich möchte meine kurze Geschichte mit der Episode um das Kreuz abschließen. Als wir nacheinander das Kreuz unseres Herrn Jesu Christi küssten und ich gerade an das Kreuz kam, sagte Vater Andrey auf Italienisch: "Gratuliere Dir, Riccardo! Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes." Er bekreuzigte mich und reichte mir zum Küssen das Altarkreuz. Die Episode lässt Sie vielleicht kalt, ich erinnere mich aber oft an diese Minute, erlebe sie weiter Male - ich war und bin tief berührt von Worten, die der orthodoxe Priester mir auf einwandfreiem Italienisch sagte!

Ich bin zweien Andreys - dem Vater Andrey und dem Vorstandvorsitzenden der Stiftung Andrey Bykov dafür sehr dankbar, dass ich diese unsagbaren und unvergleichlichen Minuten und Stunden des orthodoxen Weihnachtsgottesdienstes habe erleben dürfen."